Djihad Paradise von Anna Kuschnarowa – Autorinnenlesung

„Djihad Paradise“ ist eine Romeo-und-Julia-Geschichte vor dem Hintergrund religiösen Totalitarismus‘ über eine Liebe, die am religiösen Wahn zerbricht

Djihad Paradise - Anna Kuschnarowa

Am Freitag, dem 23.10. 2015 19:30 Uhr im „Infoladen Zittau“
Am Samstag, dem 24.10. 2015 17:30 Uhr in Görlitz Studierendenclub – Die Maus

Der Frage, warum deutsche Jugendliche zum Islam konvertieren, sich dann radikalisieren und schließlich zu Selbstmordattentätern werden, sind schon einige Jugendbuchautoren nachgegangen – sei es in einem Sachbuch, wie Martin Schäuble in „Black Box Dschihad“, oder Agnes Hammer im Jugendroman „Regionalexpress“. Richtig überzeugt hat mich bisher keines dieser Bücher – die Erklärungen, warum Jugendliche radikal werden, blieben mir psychologisch zu oberflächlich und damit zu wenig nachvollziehbar. Sich an das Thema herangewagt hat sich nun auch Anna Kuschnarowa, die nicht nur Jugendbücher schreibt, sondern auch Ägyptologie studiert hat.
Inhalt:
Romea stammt aus gutem Elternhaus, allerdings sieht sie ihre Eltern nicht allzu oft, weil diese sich in ihrer Arbeit vergraben. Solange Romea jedoch den Ansprüchen ihrer Eltern (gute Schulnoten, Interesse für anderes) genügt, gibt es allerdings keine Probleme. Als Julian, ein neuer Schüler, in Romeas Klasse kommt, ist dieser sofort von Romea und ihren schlingpflanzengrünen Augen fasziniert. Gewohnt, den coolen Macker zu spielen, spricht er Romea an, bekommt jedoch eine deutliche Abfuhr.
Doch irgendwann sind die beiden unerwarteterweise ein Paar, und das, obwohl sie gänzlich verschiedenen Welten zu entstammen scheinen. Julians Mutter hat die Familie vor einiger Zeit verlassen, sein Vater kümmert sich seitdem um gar nichts, hängt biertrinkend auf dem Sofa rum. Julian kann sich und seinen Vater nur über Wasser halten, indem er Drogen verkauft.
Trotz dieser Unterschiede verbindet Julian und Romea etwas: die Sehnsucht nach einem anderen Leben, und das ist auch die Basis für ihre Beziehung. Doch dann geht einiges schief, als sie recht spontan nach Barcelona trampen, um Berlin hinter sich zu lassen: Julian vertickt in einer Disco Pillen an einen Zivilbeamten, wird verhaftet und schließlich nach Deutschland ausgeliefert, wo er eine halbjährige Haftstrafe absitzen muss.
Doch selbst diese Krise übersteht die Beziehung zwischen Romea und Julian – allerdings kommt es zu einer Bewährungsprobe, als Julian, der von seinem Zellengenossen Murat für den Islam begeistert wurde, freikommt. Romea kann Julians neue Religiosität nicht verstehen, und als Murat freigelassen wird und bei Julian einzieht, spitzt sich alles zu … (Anna Kuschnarowa)

Unser Interesse liegt eher in der Nachhaltigkeit, als in der Eindeutigkeit.